Vorstellungsprofil Dr. med. Ulrike van der Merwe

Nachdem ich meine ersten sechs Jahre in Südafrika gelebt hatte, verbachte ich abgesehen von Schulaustausch etc. meine Schulzeit in Deutschland. Nach dem Abitur schickte mich die ZVS nach Leipzig, wo ich das Grundstudium bis zum ersten Staatsexamen verbrachte. Es folgten 8 Monate Aufenthalt in Italien an der Universität L’Aquila über ein Erasmus Stipendium. Nach meiner Rückkehr und einem weiteren Jahr in Leipzig ging ich dann mit Hilfe eines neuen Stipendiums nach Harvard in den USA. Das 2. Staatsexamen absolvierte ich in Leipzig und das Wahlsemester des PJs in der Schulthess Klinik in Zürich. Während und nach dem 3. Staatsexamen arbeitete ich bereits als Vollzeit Medizinjournalistin für Radio, Print und Fernsehen bei my Media des Oemusverlags für 1 Jahr. Das noch ausstehende AiP holte ich im darauffolgenden Jahr in Mosambik im ländlichen Krankenhaus in Vilanculos nach. Ich blieb auch im Anschluss daran weiter für insgesamt 4 Jahre in Mosambik und arbeitete als Werksärztin und Notfallärztin für ein großes Gasprojekt der Firma SASOL und unterhielt dabei eine kleine Praxis. 

Zur Facharztausbildung kam ich 2004 zurück nach Deutschland, musste jedoch 8 Monate warten, bis mir meine Papiere aus Afrika durch die Ärztekammer anerkannt wurden. In der Zwischenzeit arbeitete ich im Gesundheitsamt in Stuttgart und führte Sozialgutachten, Reisemedizinische Untersuchungen und HIV/Aids Testungen und Beratung durch. Mit Erhalt meiner Papiere erfolgte die erste Anstellung in einer D-Arzt Praxis in Wiesbaden für ein halbes Jahr, bevor ich zur Weiterbildung in Orthopädie und Unfallchirurgie an der BG Unfallklinik in Tübingen angenommen wurde. 

Nach Abschluss der Facharztausbildung ging ich mit meinem Mann und mittlerweile einem Sohn über Interplast Germany eV. nach Puma/Tansania, wo wir für 1 Jahr das dortige (Interplast) Krankenhaus leiteten. Durch den Tod meiner Schwiegereltern mussten wir 2013 nach Südafrika umziehen. Hier war es mir, trotz meiner Staatsangehörigkeit, leider nicht möglich als eine von der (HPCSA) südafrikanischen Ärztekammer anerkannten Ärztin zu arbeiten. Ich erhielt eine Anstellung als Schulärztin für Notfälle und Vorsorgeuntersuchungen und arbeitete nebenbei als Beraterin für den Aufbau von Krankenhäusern in Entwicklungsländern.

 Im Mai 2015 zogen wir mit unseren beiden Söhnen zurück nach Deutschland und ich begann – erneut an der BG Unfallklinik in Tübingen – eine weitere Facharztausbildung zur Plastischen und Handchirurgin, welche ich in diesem Jahr abgeschlossen habe. Besonders aus familiären Gründen zieht es mich nun in die Selbstständigkeit und Niederlassung, welche ich zum 2.1.2021 in der Praxis Veser in Herrenberg gemeinsam mit Herrn PD Dr. Fabian Medved aufnehmen werde. Ich bin sehr froh in dieser Region, in der wir endlich sesshaft geworden sind, weiter arbeiten zu können.