Metallentfernungen an der Hand und am Handgelenk

Nach operativer Therapie eines Knochenbruchs oder einer Luxationsverletzung mit einbringen von Drähten oder Platten (Osteosynthese) an der Hand und am Handgelenk ist es je nach Befund und Art des gewählten Osteosyntheseverfahren notwendig, dass eingebrachte Metall nach knöcherner Heilung des Bruches wieder zu entfernen. Dies gilt insbesondere für eingebrachte Drähte.

Für ihren individuellen Beratungstermin hierzu stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

OP-Dauer: 15-45 Minuten

Aufenthalt: ambulante Operation*; ca. 1,5 Stunden

*in Ausnahmefällen stationär i.d.R. für eine Nacht z.B. bei erhöhtem Blutungsrisiko

Narkose: örtliche Betäubung oder Regionalanästhesie 

Schienenruhigstellung: Nein 

Dauer der Arbeitsunfähigkeit: Je nach Tätigkeit 5-14 Tage

Damit wir Sie schnellstmöglich kontaktieren können bitten wir um Angabe Ihrer Telefonnummer.