Vorstellungsprofil Priv.- Doz. Dr. med. Fabian Medved

Vorstellungsprofil Priv.-Doz. Dr. med. Fabian Medved – Facharzt für Plastische, Rekonstruktive und Ästhetische Chirurgie, Handchirurgie, Notfallmedizin, Röntgendiagnostik – fachgebunden Skelett, Ernährungsmedizin

 

Nach meinem Abitur in Sindelfingen leistete ich meinen Zivildienst im Krankenhaus Sindelfingen. Dort wurde schnell mein Interesse an der Medizin und im Besonderen an der Chirurgie geweckt. Ich erhielt die Möglichkeit unmittelbar anschließend Humanmedizin an der Ruprecht-Karls Universität Heidelberg sowie im Kantonsspital Luzern in der Schweiz zu studieren. Mein Studium konnte ich im Jahr 2007 mit dem Erhalt der Approbation als Arzt erfolgreich in Heidelberg abschließen. Parallel zu meinem Studium promovierte ich am DKFZ in Heidelberg mit dem molekularbiologischen/chirurgischen Titel: Erstnachweis des neuen Tumorsuppressors Pdcd4 als Prognosefaktor sowie Marker der Adenom-Karzinom-Sequenz beim kolorektalen Karzinom. 

Meine chirurgische Ausbildung begann ich im August 2007 in der neurochirurgischen Universitätsklinik Mannheim. Meine weitere, breite chirurgische Ausbildung führte schließlich über die Allgemein- und Gefäßchirurgie im Diakonie Krankenhaus Speyer in die plastische Chirurgie nach Hannover. Im Jahr 2011 wechselte ich an die Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik nach Tübingen, und ich absolvierte dort in der Klinik für Hand, Plastische-, Rekonstruktive und Verbrennungschirurgie meine weitere Assistenzarztzeit. Im Jahr 2015 führte ich meine Ausbildung in der überregional renommierten plastische Brustchirurgie des Marienkrankenhaus in Stuttgart fort und im Jahr 2016 konnte ich den Facharzt für plastische und ästhetische Chirurgie erfolgreich abschließen. Den Titel Handchirurg erhielt ich 2 Jahre später. 

Im Laufe meiner Ausbildung erwarb ich weiter die Zusatzbezeichnungen Notfallmedizin, Röntgendiagnostik - fachgebunden Skelett sowie die Bezeichnung hygienebeauftragter Arzt und ich absolvierte die Weiterbildung zum Ernährungsmediziner.

Während meiner Zeit in Tübingen setzte ich mich zusätzlich intensiv mit Lehrtätigkeiten und klinisch wissenschaftlichen Fragestellung vornehmlich zu handchirurgischen und plastisch-rekonstruktiven Themen auseinander und erhielt dafür im Jahr 2019, mit der Verleihung der Venia legendi, die Lehrbefugnis für das Fach Plastische, Rekonstruktive und Ästhetische Chirurgie an der Universität Tübingen.

Der Titel meiner Habilitationsschrift lautete: Untersuchungen zur Anatomie der Arteria temporalis superficialis sowie zu mikrozirkulatorischen und biomechanischen Parametern der Kopfhaut nach Verbrennungen 

Im Januar 2018 wurde ich an der Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik in der Klinik für Hand-. Plastische-, Rekonstruktive und Verbrennungschirurgie von Prof. Daigeler zum Oberarzt ernannt. 

Ich bin weiter langjährig, ordentliches Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Plastische, Rekonstruktive und Ästhetische Chirurgie (DGPRÄC), der Deutschen Gesellschaft für Handchirurgie (DGH) sowie Mitglied der Gesellschaft für Fuss- und Sprunggelenkschirurgie (GFCC). 

Weiter bin ich seit dem Frühjahr 2019 als Beratungsarzt für die Berufsgenossenschaft Holz und Metall (BGHM) für spezielle handchirurgische Fragestellungen tätig.

Meine operativen Schwerpunkte und Interessen liegen vornehmlich: im Bereich der Hand- und Handgelenkschirurgie, der Tumorchirurgie der Haut und Unterhaut wie Basaliome oder Lipome mit den nachfolgenden möglichen funktionell - ästhetischen Rekonstruktionen. Ein weiterer Schwerpunkt meiner operativen Tätigkeit ist die postbariatrische Chirurgie mit der Durchführung funktionell-ästhetischer Straffungsoperationen nach starkem Gewichtsverlust sowie der funktionellen und ästhetischen Brustchirurgie.

Mit der Zulassung der Kassenärztlichen Vereinigung Baden-Württemberg und der Übernahme der Praxis von Dr. Veser in Herrenberg ab dem 02.01.2021, gemeinsam mit meiner Kollegin Frau Dr. Ulrike van der Merwe, erfüllt sich mein langjähriger Traum einer individuellen und persönlichen Patientenversorgung im Ländle, mit höchstem klinischen und wissenschaftlichen Standard.